Autor Bill Bonner - Kolumne NASDAQ Insider lösen ihre Jetons ein

Startseite Artikel Anlageformen Bestände Begriffe Charts
Exploration Historisches LeaseRates Münzhändler Münzen Verwendung
Basismetalle Börsenkurse Bücher Chronik Finanzkrise Kolumnen
Kredit Papiergeld Schuldenuhr Vorsorge Videos(81) Währungen

Bill Bonner Berichte & Kolumnen vom 16.03.2015

Quelle: Auszug aus dem Newsletter "Kapitalschutz Akte"

 
NASDAQ Insider lösen ihre Jetons ein
Neuerliche Warnungen hinsichtlich des Hochstandes beim Nasdaq bringen mich dazu, dieses Thema zu betrachten... Das Spiel ist aus Den Grund, wieso erst kürzlich die Aktien zwischenzeitlich stark abfielen, ist mittlerweile hinlänglich bekannt: der vor kurzem erschienene Bericht zur Arbeitsmarktsituation.

Die Zahl, der in den Vereinigten Staaten und außerhalb der Landwirtschaft Beschäftigten, stieg um 295.000 im Februar, anstelle der gemeinschaftlich vorhergesagten 230.000 neu geschaffenen Stellen. Investoren fassten diese „guten Neuigkeiten“ so auf, dass die Fed eine Rückkehr der Zinssätze zum Normalzustand eher früher zulassen würden als später.

Immerhin, die Krise, die zu dieser Null-Prozent Zinssatzpolitik geführt hat, ist eindeutig vorbei. Der Aktienmarkt ist der Ort, an dem Unternehmen verkauft und gekauft werden. Die Kurse sollten steigen, wenn die Unternehmen mehr Wert haben – was der Fall ist, wenn sich ihre Erwartungen hinsichtlich ihres Gewinnes immer mehr als richtig erweisen. Sie sollten fallen, wenn sich die Aussicht verdunkelt.

Wieso sollte also der Wert amerikanischer Unternehmen sinken, wenn die Dinge gerade besser werden?

Nun, in einem Paralleluniversum ist dem vielleicht so. Es ist doch jedem bekannt, dass der heutige Aktienmarkt nichts mehr mit dem realen Wert des handelnden Unternehmens zu tun hat. Aktienrückkäufe, Carry Trades, Zockerei und Spekulationen – Hey, das ist 2015!

Beim Nasdaq, um ein Beispiel zu nennen, sind einige Wertansätze jetzt genauso seicht, wie sie es während der letzten Blase waren, im Jahr 2000. Eine Nachrichten Website berichtete kürzlich, dass Tech-Unternehmensgründer Rekordmengen an Aktien in Unternehmen verkauft haben, die sie selbst kontrollieren. Wieso sollte man Aktien in Unternehmen verkaufen, die gerade am Rande der Krebsheilung standen... ein alterndes Hilfsmittel... oder das neue Apple? Natürlich würde man das nicht tun.

Die Insider wissen, wie das Spiel läuft und wann es Zeit wird, das Casino zu verlassen. Und sie sind dabei, sich aus dem Staub zu machen.

Kein Ort für ehrliche Menschen Der Aktienmarkt ist kein Ort mehr für ehrliche Menschen, die Besitztümer als Wetteinsatz bei produktiven Unternehmen austauschen wollen. Es ist ein Zocker-Casino. Und nun, lösen diese„guten Neuigkeiten“, dass mehr Menschen neue Jobs gefunden haben, als im Monat zuvor, bei den Spielern eine große Sorge aus: Möglicherweise könnte die Fed aufhören, ihnen die Drinks zu spendieren. Und sie könnten aufhören, sie zu füttern.

Wenn ein starker Abfall des Dow einem positiven Arbeitsmarktbericht auf dem Fuße folgt, was würde dann ein Anstieg der kurzzeitigen Zinssätze bewirken? Mindestens einen noch wesentlich höheren Abfall des Dow. Sämtliche Schlagzeilen würden das Ende der Welt verkünden und es würde sich Panik unter den Fed in Washington ausbreiten. Und... und... und... ...

Ja und es werden weitere Bekundungen hören, wie „was immer auch nötig ist“ um eine weitere Krise zu vermeiden. Das ist der Grund, wieso es so wichtig ist, dass man weiß, wie die Dinge stehen. Und wie dieses betrügerische Affenspektakel ausgehen könnte.

Wenn Sie meinen Gedankengängen bis hier folgen konnten, wissen Sie bereits, was ich erwarte:
einen Zusammenbruch des Finanzsystems.
Ein System, der von stetig wachsenden Krediten abhängig ist, kann nicht für immer funktionieren. In einer Post-1971-Welt ist Kredit gleich Geld.

Und wenn die Regierung den Preis für Kredite bei nahezu Null hält, ist das Risiko groß, dass das eine Welle der Verbraucherpreisinflation auslösen wird – früher oder später.
 
Quelle:
http://www.investor-verlag.de/nasdaq-insider-loesen-ihre-jetons-ein/107219692/
Sitemap | Seite aktualisieren | Kontakt | Email GameOver(5,5) Info:Schweinegrippe
.: Silber & Gold :.
In Kooperation mit
www.silber-kaufen-verkaufen.de

31,1 g Gold Goldbarren31,1 g Gold Goldbarren
Preis: 1244,90 EUR

(incl.0%USt+Versand)
zum 31,1g Goldbarren
250 g Gold Goldbarren250 g Gold Goldbarren
Preis: 9989,62 EUR

(incl.0%USt+Versand)
zum 250g Goldbarren
10 g Gold Goldbarren10 g Gold Goldbarren
Preis: 405,98 EUR

(incl.0%USt+Versand)
zum 10g Goldbarren
20 g Gold Goldbarren20 g Gold Goldbarren
Preis: 819,92 EUR

(incl.0%USt+Versand)
zum 20g Goldbarren
50 g Gold Goldbarren50 g Gold Goldbarren
Preis: 1999,70 EUR

(incl.0%USt+Versand)
zum 50g Goldbarren
100 g Gold Goldbarren100 g Gold Goldbarren
Preis: 3946,32 EUR

(incl.0%USt+Versand)
zum 100g Goldbarren

.: Bücher :.

weitere Bücher

.: letzte News:. RSS 2.0 News Feedburner News
25.04.17 DE - Mainstream: Absturz
25.04.17 EU - Le Pen Herausforderer Macron: “Masseneinwanderung erneuert unsere Gese

.: Kolumnen:.
16.03.2015 Bill Bonner - NASDAQ Insider lösen ihre Jetons ein
12.10.2014 Bill Bonner - Mehr Geld = weniger Glück?

.: Rohstoffe Daily:.
24.05.2014 Miriam Kraus - Silberpreis aktuell: Silbermünzen stark nachgefragt
07.12.2013 Miriam Kraus - Goldpreis: Gold massiv überverkauft wie seit 1985 ni

.: Video Filme ansehen:.
-Eine 12jährige beschreibt das Schuldgeldsystem innerhalb von 5 Minuten
-The Secret of Oz - Betrachtung des Geldsystems früher, derzeit und zukünftig
-Film über die Entstehung des Federal Reserve Acts
-Goldgewinnung in Südafrika

.: Silber - Chart - Kurs :.
Silber Chart Preis Kurs

.: Gold - Chart - Kurs :.
Gold Chart Preis Kurs

.: Silber-Gold-Lease-Rates :.
Silber Lease Rates
Gold Lease Rates

.: Silber-Gold-Ratio :.
Silber Gold Ratio

.: XAU - HUI :.
XAU Chart
HUI Chart

.: Euro-USD Kurs :.

.: WTI ÖL Preis Chart :.

.: David Morgan :.
Die prozentualen Gewinne von Silber und der mit Silber verbundenen Anlagen wird in die Finanzgeschichte eingehen, genau wie der "Silver Corner" der Hunt Brüder 1980! Dieser Kaufrausch wird den Preis weitaus höher treiben als sich einige Leute derzeit vorstellen mögen, da es mehr "arme" als reiche Menschen und es weitaus weniger Silber als Gold in Anlageform gibt.