Autor Bill Bonner - Kolumne Uneinbringliche Forderungen

Startseite Artikel Anlageformen Bestände Begriffe Charts
Exploration Historisches LeaseRates Münzhändler Münzen Verwendung
Basismetalle Börsenkurse Bücher Chronik Finanzkrise Kolumnen
Kredit Papiergeld Schuldenuhr Vorsorge Videos(81) Währungen

Bill Bonner Berichte & Kolumnen vom 23.10.2009

Quelle: Auszug aus dem Newsletter "Kapitalschutz Akte"

 
Uneinbringliche Forderungen
Gestern hat George Osborn, der Schatten-Finanzminister der britischen Konservativen, etwas ganz außergewöhnliches getan. Ich kann mich an nichts Vergleichbares erinnern. Er hat die Wahrheit gesagt.

Wir versinken in einem Meer der Schulden" hat er zugegeben. Und an eben diesem Tag hat Nicolas Sarkozy, der Präsident Frankreichs, gesagt, er würde die Steuern nicht anheben. Osborn hingegen hat gesagt, er würde sie nicht senken können. Um die Schulden Großbritanniens zu erleichtern, würde er die Höchststeuer bei den 50% der Labor-Partei belassen.

Die Wähler hören nicht gerne von den Schulden. Die Politiker sprechen nicht gerne darüber. Und die Wirtschaftswissenschaftler wollen darüber nicht nachdenken. Und in einer Art kollektiven Selbstmordpakts haben sie sich alle darauf geeinigt, dass sie sich deswegen keine Sorgen machen wollen. Aber die Schulden stehen im Zentrum der weltweiten Finanzprobleme.

Mit dem Zahlen von Schulden ist es so ähnlich wie mit dem Sterben. Man versucht es so lange wie möglich nach hinten zu verschieben. Aber niemand kann für immer den Hahn aufstehen lassen.

Vergangene Woche erfuhr man, dass Hinckley, ein Yachtenbauer aus Maine, der schon seit 1928 Boote baut, dabei ist unterzugehen. Das Problem ist weder technisch noch innerbetrieblich. Es ist philosophisch. Niemand beklagt sich über die Qualität der Boote. Oder auch nur über die Preise (wenn man danach fragen muss, dann kann man es sich sowieso nicht leisten). Das Unternehmen hatte seit 1997 gute Fahrt. Dann haben die Private-Equity Experten das Ruder übernommen. Die alten Hinckleys, die den Laden geführt haben, betrachteten Schulden so wie eine Flasche Whiskey. Hin und wieder ein Gläschen würde niemandem schaden. Zu viel davon kann einen untergehen lassen. In den siebzig Jahren, die sie den Laden geleitet haben, haben sie nur eine Million Dollar Schulden anlaufen lassen. Aber die neuen Besitzer waren Trinker. Sie haben Hinckleys Schulden um das 20- bis 40-fache steigen lassen. (Genaue Zahlen stehen mir nicht zur Verfügung.)

Über weite Teile der Geschichte, betrachtete man jemanden, der seine Schulden nicht zahlte, nicht nur als Vertragsbrecher sondern sogar als einen Verbrecher. Die Leute, denen es nicht gelang, ihre Schulden zur richtigen Zeit zu zahlen, betrachtete man wie Diebe gegenüber dem Kreditgeber. Man steckte sie ins Gefängnis. Im Mittelalter konnte man sogar die Kinder eines toten Schuldners ins Gefängnis stecken.

Reha für säumige Schuldner

Jetzt erlauben die Konkursgesetze es Privatleuten und Unternehmen in die Reha zu gehen. Danach können sie die Kreditgeber wieder um ihr Geld bringen. Weder Sünde noch Verbrechen. Schulden sind heute einfach nur die Kosten des Geschäftemachens.

Aber nur wenige Kreditgeber sind so nachsichtig - oder vergesslich - wie die, die an die Regierungen ihr Geld verleihen. Das ist der Schluss eines neuen Buches von Carmen Reinhart und Kenneth Rogoff. Die beiden Professoren dokumentieren acht Jahrhunderte finanzieller Dummheiten". Daraus lerne ich, was ich schon wusste - dass die Kreditgeber häufig hinterhältig sind, Krisen sind normalerweise tückisch und Banker Dummköpfe.

Es ist erst fünf Jahre her, dass Ben Bernanke auf das Meer der Blasenära blickte. Die Great Moderation" nannte er das. Bernanke sah sich die Kredite an. Sie basierten auf "verbesserter makroökonomischer Politik", sagte er. Rückblickend hätte er besser sagen sollen, dass es ganz einfach Glück war und es dann dabei belassen sollen. Die makroökonomische Politik hat es schlimmer gemacht. Sie hat alle Branchen dazu angeregt, Geld zu leihen. Wir wissen, was mit Hinckley passiert ist. Wenn man zu tief im Wasser liegt, zu sehr von Schulden beladen, dann hat das Boot Schwierigkeiten, sich über Wasser zu halten.

Aber was ist neu, fragen sich Reinhart und Rogoff. Immer und überall haben Schulden Probleme gemacht. Zu hohe Schulden haben dazu geführt, dass Frankreich schon acht mal seine Staatschulden nicht mehr bezahlen konnte. Spanien konnte vor 1800 sechsmal nicht zahlen und danach siebenmal nicht.

Lateinamerika wäre für die Banker sicherer, wenn die Druckerpressen es nie über den Atlantik geschafft hätten. Zwischen Hyperinflation, Zahlungsunfähigkeiten und Bankendebakeln haben die Bananenrepubliken innerhalb von zwei Jahrhunderten die Banken um Milliarden gebracht. In den Achtzigern versuchte Nicholas Brady New Yorker Banker mit amerikanisch gesicherten Brady-Anleihen" zu retten. Die Leser dieser Seiten können sich sicher denken, was als nächstes passiert ist. Innerhalb weniger Jahre hatten sieben von 17 Ländern, die eine Restrukturierung im Sinne Bradys durchlaufen hatten, genauso hohe oder noch höhere Schulden als vorher. Bis 2003 waren vier Mitglieder der Brady-Meute wieder zahlungsunfähig und bis 2008 war Ecuador zweimal in Verzug geraten.

Sogar Länder, die es gar nicht gibt, machen Pleite. Im Jahr 1822 stellte General Sir" Gregor MacGregor Anleihen aus, die von einem fiktiven Land stammten, das er Poyais nannte und dessen Hauptstadt, Saint Joseph, wurde in dem Angebotsprospekt beschrieben: Breite Boulevards, Gebäude mit Säulen und eine Kathedrale mit einer weiten Kuppel." Die Anleihen wurden mit geringeren Erträgen verkauft als die aus Chile. Aber egal, ob das Land echt ist oder erfunden. Sie gerieten alle in Verzug.

Was die aktuelle Konjunkturkrise angeht, machen die Autoren keine Vorhersagen, geben aber einige Leitlinien. Während einer ganz normalen Krise, brechen die effektiven Hauspreise im Allgemeinen innerhalb von sechs Jahren um 36% ein. Das Bruttoinlandsprodukt bricht pro Kopf um 9,3% ein während die Arbeitslosenquoten fünf Jahre lang ansteigen, bei einem normalen Anstieg von 7 Prozentpunkten. Aber die meisten Parallelen zu den aktuellen Umständen, die sie als die Große Schrumpfung" bezeichnen, weist die Weltwirtschaftskrise der Dreißiger auf - die noch viel schlimmer ausfiel. Die Arbeitslosigkeit in Deutschland und in Dänemark ist auf über 30% gestiegen. Die Bautätigkeit ist in den Vereinigten Staaten um 82% eingebrochen. Chile erlebte einen Exporteinbruch um 90%.

Planlos

Die Steuereinnahmen fallen während einer Konjunkturkrise. Die Regierungsausgaben steigen (besonders, wenn die Behörden bereit sind, zu tun, was notwendig ist, um eine Erholung zu wecken). Normalerweise, sagen Reinhart und Rogoff, steigen die öffentlichen Schulden innerhalb einer Zeitspanne von drei Jahren nach der finanziellen Kalamität um 86%. Dann kommen die Katastrophen, verursacht von zu hohen Schulden im öffentlichen Sektor. Sowohl Großbritannien als auch Amerika haben aktuell Defizite von 10% des Bruttoinlandsprodukts. Keines der Länder hat einen glaubwürdigen Plan, die Schulden oder Defizite zu senken. Es liegen noch viel größere Schwierigkeiten vor uns.
 
Quelle:
http://www.investor-verlag.de/uneinbringliche-forderungen/107048952/
Sitemap | Datenschutz | Kontakt | Email GameOver(5,5) Info:Schweinegrippe
.: Silber & Gold :.
In Kooperation mit
www.silber-kaufen-verkaufen.de

1 Unze Australien Känguru 20211 Unze Australien Känguru 2021
Preis: 25,06 EUR

(incl.0%USt+Versand)
zum klicken
15 Kg Silberbarren Heraeus15 Kg Silberbarren Heraeus
Preis: 12845,78 EUR

(incl.19%USt+Versand)
zum klicken
1 Kg Silber Australien Lunar II Drache 20121 Kg Silber Australien Lunar II Drache 2012
Preis: 984,00 EUR

(incl.0%USt+Versand)
zum klicken

.: Bücher :.

weitere Bücher

.: letzte News:. RSS 2.0 News Feedburner News
01.12.21 DE - Antisemitismus-Verdacht bei arabischen „Deutsche Welle“-Mitarbeitern
30.11.21 DE - „Ungeimpfte unerwünscht“

.: Kolumnen:.
16.03.2015 Bill Bonner - NASDAQ Insider lösen ihre Jetons ein
12.10.2014 Bill Bonner - Mehr Geld = weniger Glück?

.: Rohstoffe Daily:.
24.05.2014 Miriam Kraus - Silberpreis aktuell: Silbermünzen stark nachgefragt
07.12.2013 Miriam Kraus - Goldpreis: Gold massiv überverkauft wie seit 1985 ni

.: Video Filme ansehen:.
-Eine 12jährige beschreibt das Schuldgeldsystem innerhalb von 5 Minuten
-The Secret of Oz - Betrachtung des Geldsystems früher, derzeit und zukünftig
-Film über die Entstehung des Federal Reserve Acts
-Goldgewinnung in Südafrika

.: Silber - Chart - Kurs :.
Silber Chart Preis Kurs

.: Gold - Chart - Kurs :.
Gold Chart Preis Kurs

.: Silber-Gold-Lease-Rates :.
Silber Lease Rates
Gold Lease Rates

.: Silber-Gold-Ratio :.
Silber Gold Ratio

.: XAU - HUI :.
XAU Chart
HUI Chart

.: Euro-USD Kurs :.

.: WTI ÖL Preis Chart :.

.: David Morgan :.
Die prozentualen Gewinne von Silber und der mit Silber verbundenen Anlagen wird in die Finanzgeschichte eingehen, genau wie der "Silver Corner" der Hunt Brüder 1980! Dieser Kaufrausch wird den Preis weitaus höher treiben als sich einige Leute derzeit vorstellen mögen, da es mehr "arme" als reiche Menschen und es weitaus weniger Silber als Gold in Anlageform gibt.