Autor Bill Bonner - Kolumne Auf die größte Blase folgt die größte Krise

Startseite Artikel Anlageformen Bestände Begriffe Charts
Exploration Historisches LeaseRates Münzhändler Münzen Verwendung
Basismetalle Börsenkurse Bücher Chronik Finanzkrise Kolumnen
Kredit Papiergeld Schuldenuhr Vorsorge Videos(81) Währungen

Bill Bonner Berichte & Kolumnen vom 20.10.2009

Quelle: Auszug aus dem Newsletter "Kapitalschutz Akte"

 
Auf die größte Blase folgt die größte Krise
Meine Krisenwarnflagge ist wieder am Mast...

Der Oktober ist halb vorüber. Werden wir ohne einen größeren Ausverkauf durch diesen Monat kommen?

Liebe Leser, wenn sie meinen, dass ich eine Antwort darauf habe, dann müssen Sie mich mit jemandem verwechseln. Mit jemandem, der verrückt sein muss.

Niemand, der noch bei klarem Verstand ist, weiß, was der Aktienmarkt tun wird.

Und dennoch habe ich so meine Vermutungen. Ich denke, dass es an der Zeit ist, für einen größeren Rückschlag. Um offen zu sein, werde ich enttäuscht sein, wenn ich nicht bald so etwas zu sehen bekomme. Denn wieder einmal sind die Aktien zu teuer.

Zu teuer wozu? Zu teuer für die Umstände.

Es weiß natürlich jeder, dass die Rezession vorbei ist. NABE hat 44 Wirtschaftsprognostiker interviewt. Vier Fünftel davon sagten, die Rezession sei vorbei.

Aber mich interessiert nicht, was sie gesagt haben. Das sind die gleichen Seher, denen das größte Einzelereignis in der Finanzgeschichte entgangen ist. Es gibt viele Bankenkrisen, Rezessionen, Paniken und Zahlungsengpässe in der den Rekordbüchern. Aber nichts davon war so groß wie die Krise, die im September vor einem Jahr zugeschlagen hat. Die meisten Wirtschaftwissenschaftler haben das nicht kommen sehen. Warum sollten wir ihnen vertrauen, wenn sie uns sagen, wohin es weitergeht.

Abgesehen davon, haben sie die ganze Sache falsch verstanden. Es ist keine Rezession, es ist eine Krise. Es gibt keine Erholung nach einer Krise, die Wirtschaft muss sich vielmehr in anderer Form neu erfinden. Der Normalzustand wird nicht zurückkehren. Denn die Phase, die zu dieser Krise geführt hat, war nicht normal", es war eine Blase. Wenn eine Blase platzt, dann muss man viel Schutt aufräumen. Je größter die Blase, desto mehr Schaden verursacht sie, wenn sie platzt.

Die Kraft hinter einer Korrektur entspricht der Täuschung, die ihr voranging mit umgekehrtem Vorzeichen.

Sie haben diesen Leitsatz schon einmal gehört. Um genau zu sein, haben Sie meine Erklärungen zu all diesen Punkten schon einmal gehört.

Wir haben eben erst die größte Blase in der Geschichte durchlebt. Bereiten Sie sich auf die größte Krise vor. Nicht nur auf zwei Jahre fallender Aktienkurse und Rettungen von Nachrichtenwert. Nicht auf Arbeitslosenquoten von 10%. Nicht nur auf 100 Bankenpleiten. Nicht nur auf Hauspreise, die um 30% fallen.

Nein... wir sprechen hier von einer vollwertigen Korrektur... einer echten Korrektur... einer, die die Hauspreise noch mindestens fünf Jahre lang in den Keller drücken wird... und die Aktienkurse auf einen Wert drücken wird, bei dem die Leute die Aktien nicht mehr werden kaufen wollen. Es ist eine Korrektur, die tief genug greifen wird, und die lang genug andauern wird, um ihre Arbeit zu verrichten - und all die schlechten Investitionen und Fehler der Blasenära ausradieren wird, während sie es den Überlebenden erlauben wird, ihre Schulden zu zahlen und ihre Ersparnisse aufzubauen.

Steigende Verbraucherausgaben?

Doch jetzt gibt es einen verwirrenden Beitrag. In den Nachrichten erfuhr man in der vergangenen Woche, dass die Verbraucherausgaben als Anteil am Gesamtwirtschaftsvolumen auf 71% angestiegen sind. Jetzt warten Sie bitte nur ein winziges Sekündchen. Wie kann es sein, dass die Verbraucherausgaben steigen?

Moment mal... sie steigen gar nicht. Sie fallen. Es sind lediglich die anderen Komponenten der Wirtschaft, die sogar noch schneller einbrechen.

Im zweiten Quartal haben die Verbraucher 195 Milliarden Dollar weniger ausgegeben als im Vorjahr - das ist ein Rückgang um 1,9%. In den zwanzig Jahren zuvor sind die Verbraucherausgaben im Schnitt um 3,3% im Jahr gestiegen. Wenn man einmal nachrechnet... dann sind das 5% des Bruttoinlandsprodukt - ein Verlust von 700 Milliarden Dollar für die Wirtschaft.

Die Verbraucherkredite gehen zurück (ich habe die Zahlen bereits verkündet)... die Arbeitslosenzahlen steigen... die Verbraucherausgaben fallen.

David Rosenberg:
Einigen Messungen zufolge, tradet der S&P500 bereits auf Bewertungsniveaus, mit denen man normalerweise nach einer Wirtschaftsexpansion von fünf Jahren rechnen würde, im Gegensatz zu einer Erholung, die im besten Falle noch in den Kinderschuhen steckt.

Auf einer (bereinigten) Basis, hat das trailing KGV-Vielfache des S&P500 bereits um gewaltige 10 Punkte gegenüber dem Tiefpunkt im März zugelegt, um jetzt beim 27,6-fachen zu stehen. Wenn sich eine Ökonomie im Laufe der Geschichte von einer Schrumpfung zu einer Expansion verlagert hat - was im dritten Quartal tatsächlich der Fall war - dann lag das KGV beim 15fachen oder bei der Hälfte dessen, was wir haben... Wenn wir auch nicht genauer auf diesen Punkt eingehen wollen, dann hat doch das KGV auf die gemeldeten Gewinne, nachdem alle Abschreibungen berücksichtigt wurden, das höchste Niveau aller Zeiten, von fast 140, und das ist das Dreifache des Niveaus, das während der Hochphase des Technologieblase vorherrschte."

So ist das also... und ja... heute weht meine Krisenwarnflagge über meinem Büro in London und Sie können Sie sehen, wie sie zwischen den beiden großen goldenen Kugeln auf dem Dach weht.

Meine Krisenwarnflagge hängt, weil die Aktien zu teuer geworden sind... und weil die kurzfristige Kurserholung ihren Höhepunkt erreicht haben sollte. Die Zentralbanken sprechen bereits davon, dass sie bei ihren Bemühungen kürzer treten wollen, die Erholungsphase mit lockeren Krediten weiter aufrecht zu halten. Australien hat die Riege in der letzten Woche mit einer Zinsanhebung angeführt.

Es wird auch immer deutlicher, dass die Bemühungen der Regierungen nicht wirklich funktionieren. Sie können Geld an ihre Freunde in der Bankenindustrie geben. Sie können Geld an die Spekulanten geben, die dann unter anderem auf den Aktienmarkt setzen. Sie können große Unternehmen retten. Aber sie können nicht wirklich viel Geld in die Realwirtschaft stecken.

Ganz im Gegenteil, sie ziehen das Geld aus der Realwirtschaft. Die Regierung wird allein in diesem Jahr 700 Milliarden Dollar aus den privaten Ersparnissen aufsaugen... um ihre Defizite zu finanzieren. Sie rechnet mit Defiziten von einer Billion Dollar über mindestens weitere zehn Jahre. Damit wird für den Privatsektor nicht mehr viel Geld bleiben.

Washington geht es gut

Washington DC geht es natürlich gut. Während die Arbeitslosenquote landesweit immer noch in der Nähe von 10% liegt, liegt sie in Washington DC bei nur 6%.

Aber wir wollen der Sache einmal ins Auge blicken... was gut für Washington ist, ist schlecht für den Rest des Landes. Die Regierungen haben die Korrektur dazu genutzt, ihre Macht auszubauen... und ihr Vermögen zu vergrößern. Ein Staatsangestellter verdient heute im Schnitt doppelt so viel wie sein Gegenstück im Privatsektor - wenn der Typ im Privatsektor überhaupt noch einen Job hat.

In einem Nachrichtenbeitrag heißt es, dass die Empfänger von TARP 114 Millionen Dollar für Lobbyarbeit für ihr Rettungsgeld ausgegeben haben - das meiste davon ist natürlich nach Washington geflossen.

Und die Regierung besitzt jetzt große Teile an dem, was einmal der Privatsektor war - an Versicherungen, an der Automobilindustrie und an den Banken.

Das war eine großartige Zeit für die Regierungen. Geld, Macht... all das fließt durch den Potomac wie die ungeklärten Abwässer... und kommt in der Hauptstadt zur Ruhe.

Mein Rat an die Regierungsvertreter: Genießt es, solange es noch so ist. Wenn die Aktienkurse wieder einbrechen... und die Leute dahinter kommen, was für ein Chaos ihr aus der Wirtschaft gemacht habt... dann werdet ihr froh sein, wenn ihr nicht geteert und gefedert werdet, und mit Schimpf und Schande aus der Stadt vertrieben werdet.
 
Quelle:
http://www.investor-verlag.de/auf-die-groesste-blase-folgt-die-groesste-krise/107048612/
Sitemap | Datenschutz | Kontakt | Email GameOver(5,5) Info:Schweinegrippe
.: Silber & Gold :.
In Kooperation mit
www.silber-kaufen-verkaufen.de

1/2 Oz Gold Krügerrand1/2 Oz Gold Krügerrand
Preis: 868,12 EUR

(incl.0%USt+Versand)
zum Artikel
1 Oz Gold Australien Känguru1 Oz Gold Australien Känguru
Preis: 1688,95 EUR

(incl.0%USt+Versand)
zum Artikel
1/10 Oz Gold Maple Leaf1/10 Oz Gold Maple Leaf
Preis: 188,50 EUR

(incl.0%USt+Versand)
zum Artikel
1/4 Oz Gold Krügerrand1/4 Oz Gold Krügerrand
Preis: 448,00 EUR

(incl.0%USt+Versand)
zum Artikel
1/10 Oz Gold Wiener Philharmoniker1/10 Oz Gold Wiener Philharmoniker
Preis: 187,60 EUR

(incl.0%USt+Versand)
zum Artikel
1/4 Oz Gold Maple Leaf1/4 Oz Gold Maple Leaf
Preis: 450,00 EUR

(incl.0%USt+Versand)
zum Artikel

.: Bücher :.

weitere Bücher

.: letzte News:. RSS 2.0 News Feedburner News
01.12.21 DE - Antisemitismus-Verdacht bei arabischen „Deutsche Welle“-Mitarbeitern
30.11.21 DE - „Ungeimpfte unerwünscht“

.: Kolumnen:.
16.03.2015 Bill Bonner - NASDAQ Insider lösen ihre Jetons ein
12.10.2014 Bill Bonner - Mehr Geld = weniger Glück?

.: Rohstoffe Daily:.
24.05.2014 Miriam Kraus - Silberpreis aktuell: Silbermünzen stark nachgefragt
07.12.2013 Miriam Kraus - Goldpreis: Gold massiv überverkauft wie seit 1985 ni

.: Video Filme ansehen:.
-Eine 12jährige beschreibt das Schuldgeldsystem innerhalb von 5 Minuten
-The Secret of Oz - Betrachtung des Geldsystems früher, derzeit und zukünftig
-Film über die Entstehung des Federal Reserve Acts
-Goldgewinnung in Südafrika

.: Silber - Chart - Kurs :.
Silber Chart Preis Kurs

.: Gold - Chart - Kurs :.
Gold Chart Preis Kurs

.: Silber-Gold-Lease-Rates :.
Silber Lease Rates
Gold Lease Rates

.: Silber-Gold-Ratio :.
Silber Gold Ratio

.: XAU - HUI :.
XAU Chart
HUI Chart

.: Euro-USD Kurs :.

.: WTI ÖL Preis Chart :.

.: David Morgan :.
Die prozentualen Gewinne von Silber und der mit Silber verbundenen Anlagen wird in die Finanzgeschichte eingehen, genau wie der "Silver Corner" der Hunt Brüder 1980! Dieser Kaufrausch wird den Preis weitaus höher treiben als sich einige Leute derzeit vorstellen mögen, da es mehr "arme" als reiche Menschen und es weitaus weniger Silber als Gold in Anlageform gibt.