Autor Miriam Kraus - Rohstoffe Euro-Politiker spielen auf Zeit

Startseite Artikel Anlageformen Bestände Begriffe Charts
Exploration Historisches LeaseRates Münzhändler Münzen Verwendung
Basismetalle Börsenkurse Bücher Chronik Finanzkrise Kolumnen
Kredit Papiergeld Schuldenuhr Vorsorge Videos(81) Währungen

Miriam Kraus Rohstoffe Daily vom 16.03.2010

Quelle: Auszug aus Newsletter "Rohstoff Daily"

 
Euro-Politiker spielen auf Zeit
Wieder gibt's neues zum Thema Griechenland, dass sich zu erörtern lohnt! Obwohl, eigentlich ist es doch wieder nichts Ganzes und auch nichts Halbes. Eigentlich nur viel Gerede und schon ist wieder ein Tag im Leben der Griechen, Euro-Bürger und Marktteilnehmer vergangen....

Doch zur Sache:

Von Plänen und technischen Rahmenbedingungen

Gestern hieß es allerorten noch, die Euro-Länder hätten sich nun doch auf einen Hilfsplan für Griechenland verständigt. Daraufhin verteidigte sich die Bundesregierung, diese Darstellung sei so nicht korrekt.

Also zitieren wir doch einfach mal Luxemburgs Juncker, seines Zeichens Eurogruppen-Chef, der da sprach, die Euro-Finanzminister hätten sich lediglich auf technische Modalitäten für eventuelle bilaterale Hilfen verständigt. Allerdings gäbe es da natürlich noch einige offene Fragen, welche die EU-Staats- und Regierungschefs erst einmal klären müssten.

Die Bundesregierung beeilte sich derweil zu erklären, dass beim nächsten EU-Gipfel in der kommenden Woche besser keiner mit einer Entscheidung rechnen solle.

Die Finanzminister sind sich im Gros offenbar nicht ganz einig - während Belgiens Finanzminister Didier Reynders bekannt gab, sein Land sei dazu bereit Griechenland zu helfen, zeigte sich sein italienischer Kollege Giulio Tremonti ebenso wenig begeistert wie Bundes-Schäuble. Seine Regierung, so Tremonti, werde sich erst bei der endgültigen Vorlage eines Plans festlegen. Schön, nicht?! Italien (weil man es sich nicht leisten kann) und Deutschland (weil man als größte Euro-Volkswirtschaft immer am meisten blechen muss) in gemeinsamer Zurückhaltung vereint!

Dementsprechend lasse ich mich gerne auf Junckers Aussage zu den technischen Modalitäten ein, aber von einem Plan seh sich da ehrlich gesagt noch nix!

Und Griechenland?

Tja, Griechenland - hat immer noch nicht gelernt, dass bereits der zweite Generalstreik in diesem Jahr auch nicht dazu beiträgt, großes Vertrauen an Land zu ziehen. Davon abgesehen aber, dass das alles inzwischen langweilig geworden ist, hat sich nicht allzu viel verändert.

Gut, die Renditen für 10-jährige griechische Staatsanleihen sind ein bisschen gefallen - um genau zu sein auf 6,16%. Was aber immer noch wahnsinnig hoch ist! Damit liegen die Renditen auf griechische Papiere immer noch rund 297 Basispunkte über den Renditen für deutsche Papiere. Die sind im Übrigen ein wenig gestiegen, als Folge des großen Plan-Geredes (denn schließlich gehen alle davon aus, dass es Deutschland sein wird, das im Falle einer Rettungsaktion am meisten gefordert wird).

Aber, die Griechen schaffen das alleine....

...hofft zumindest nicht nur Bundesfinanz-Häuptling Schäuble! Jedenfalls wurde er nicht müde zu betonen: "Es bleibt dabei, Griechenland hat um Hilfe nicht nachgefragt, und deshalb gibt es darüber auch keine Entscheidung. Wenn eine unmittelbare Zahlungsunfähigkeit bevorstehen würde, dann müssten wir darauf reagieren."

Also geht es gar nicht nur um Griechenland?! Na ja, nicht nur! Das lustige ist, Schäuble hat ja sogar Recht: die Griechen könnten das (wobei wir natürlich erst einmal definieren müssten, was DAS eigentlich zu bedeuten hat, denn irgendwelche 3%-Defizit-Grenzen schafft ja sowieso keiner mehr) sogar schaffen, wenn sie sich günstig, oder zumindest zu durchschnittlichen Euro-Rahmenbedingungen refinanzieren können. Dazu gehört auch eine Mischung aus Einsparungen von unnötigen Ausgaben, klugen Mehreinnahmen, vielen Touristen, Vertrauen des Marktes und auf sehr lange Sicht die graduelle Senkung des Defizits.
 
Quelle:
http://www.investor-verlag.de/euro-politiker-spielen-auf-zeit-/111063061/
Sitemap | Seite aktualisieren | Kontakt | Email GameOver(5,5) Info:Schweinegrippe
.: Silber & Gold :.
In Kooperation mit
www.silber-kaufen-verkaufen.de

250 g Gold Goldbarren250 g Gold Goldbarren
Preis: 9989,62 EUR

(incl.0%USt+Versand)
zum 250g Goldbarren
50 g Gold Goldbarren50 g Gold Goldbarren
Preis: 1999,70 EUR

(incl.0%USt+Versand)
zum 50g Goldbarren
31,1 g Gold Goldbarren31,1 g Gold Goldbarren
Preis: 1244,90 EUR

(incl.0%USt+Versand)
zum 31,1g Goldbarren
10 g Gold Goldbarren10 g Gold Goldbarren
Preis: 405,98 EUR

(incl.0%USt+Versand)
zum 10g Goldbarren
100 g Gold Goldbarren100 g Gold Goldbarren
Preis: 3946,32 EUR

(incl.0%USt+Versand)
zum 100g Goldbarren
20 g Gold Goldbarren20 g Gold Goldbarren
Preis: 819,92 EUR

(incl.0%USt+Versand)
zum 20g Goldbarren

.: Bücher :.

weitere Bücher

.: letzte News:. RSS 2.0 News Feedburner News
18.04.18 DE - Mehr Flüchtlinge verkaufen wohl deutsche Papiere
18.04.18 DE - EU-Kommission will Personalausweise künftig mit Fingerabdrücken

.: Kolumnen:.
16.03.2015 Bill Bonner - NASDAQ Insider lösen ihre Jetons ein
12.10.2014 Bill Bonner - Mehr Geld = weniger Glück?

.: Rohstoffe Daily:.
24.05.2014 Miriam Kraus - Silberpreis aktuell: Silbermünzen stark nachgefragt
07.12.2013 Miriam Kraus - Goldpreis: Gold massiv überverkauft wie seit 1985 ni

.: Video Filme ansehen:.
-Eine 12jährige beschreibt das Schuldgeldsystem innerhalb von 5 Minuten
-The Secret of Oz - Betrachtung des Geldsystems früher, derzeit und zukünftig
-Film über die Entstehung des Federal Reserve Acts
-Goldgewinnung in Südafrika

.: Silber - Chart - Kurs :.
Silber Chart Preis Kurs

.: Gold - Chart - Kurs :.
Gold Chart Preis Kurs

.: Silber-Gold-Lease-Rates :.
Silber Lease Rates
Gold Lease Rates

.: Silber-Gold-Ratio :.
Silber Gold Ratio

.: XAU - HUI :.
XAU Chart
HUI Chart

.: Euro-USD Kurs :.

.: WTI ÖL Preis Chart :.

.: David Morgan :.
Die prozentualen Gewinne von Silber und der mit Silber verbundenen Anlagen wird in die Finanzgeschichte eingehen, genau wie der "Silver Corner" der Hunt Brüder 1980! Dieser Kaufrausch wird den Preis weitaus höher treiben als sich einige Leute derzeit vorstellen mögen, da es mehr "arme" als reiche Menschen und es weitaus weniger Silber als Gold in Anlageform gibt.